Artikel l-iz.de vom 10.10.2011

Rechte Parolen bei Landespokalderby: SG Leutzsch antwortet Sportbürgermeister Rosenthal "Humoristische Überhöhung von Lokalpatriotismus"

Artikel_Bild.jpgVorstandssprecher Jamal Engel hatte sich den Saisonstart der SG Leipzig Leutzsch sicher anders vorgestellt. Auf dem Platz läuft bei den Grün-Weißen fast alles rund. In der Landesliga belegen die Kicker mit 14 Punkten einen respektablen dritten Platz, im Sachsenpokal unterlagen sie am Sonntag dem Oberligisten VfB Auerbach erst nach Verlängerung mit 0:4. Turbulent dagegen das Geschehen neben dem Platz.

 

Während des Landespokalderbys gegen den Roten Stern Leipzig skandierten Leutzscher Fans nationalistische und antisemitische Sprechchöre. Einer zeigte den strafbaren Kühnen-Gruß. Für die Vereinsverantwortlichen alles kein Problem. Erst negierten sie die Vorfälle, jetzt versuchen sie den Connewitzern den Schwarzen Peter in die Schuhe zu schieben. Per Anwalt forderte der SG-Vorstand den Roten Stern auf, unliebsame Vorwürfe nicht zu wiederholen. Die Connewitzer hatten sich u.a darüber beschwert, dass Leutzscher Spieler im Kabinentrakt "Haut die Zecken tot" gesungen haben sollen. 

Den gesammten Artikel finden Sie hier