Wir wollen dazu beitragen, alle Gefährdungen der sozialen Demokratie, besonders aber die Bedrohungen durch Rassismus und Rechtsextremismus, abzuwehren.

(Aus dem Leitbild von Arbeit und Leben)  
Startseite
Artikel Spiegel.de vom 15.05.2012 PDF Drucken E-Mail

Fan-Randale beim Karlsruher SC

"Ein solcher Exzess war nicht zu erwarten"

Fans stürmten den Platz, Vereinsmitarbeiter wurden eingekesselt: Nach dem Relegationsspiel zwischen Karlsruhe und Regensburg eskalierte im Wildparkstadion die Gewalt. Dass nur 200 Polizisten die Sicherheit garantieren sollten, erwies sich als fatale Fehleinschätzung.

Um 22:20 Uhr beendete Schiedsrichter Felix Zwayer die Relegationspartie des Karlsruher SC gegen Jahn Regensburg. Der KSC hatte nur 2:2 gespielt, der Abstieg des badischen Traditionsvereins in die dritte Liga stand somit fest. Doch aufs Spielfeld blickte in diesem Moment keiner der 26.000 Zuschauer. Vor der KSC-Kurve eskalierten die Ereignisse: Mehrere Dutzend Fans kletterten über den Zaun, im Nachbarblock ging ein Tor auf. Böller detonierten, immer mehr Fans stürmten das Feld und drohten die Ordnerkette zu überrennen. Es war der denkbar unrühmlichste Abschied des einst ehrenvollen Karlsruher SC aus dem Profifußball.

 Den gesamten Artikel finden Sie hier

 

Förderung ::

log1.jpg Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms
„TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN".

Kontakt & Infos ::

Sport statt Gewalt
Zentrum Demokratische Bildung
 Heinrich-Nortdhoff-Straße 73
38440 Wolfsburg

Tel.: 05361-891305-0
Fax: 05361-891305-8
 

Page was generated in 0.036104 seconds | Valid XHTML & CSS | Copyright © 2008 by ARUG | Design by ah-68