Wir wollen dazu beitragen, alle Gefährdungen der sozialen Demokratie, besonders aber die Bedrohungen durch Rassismus und Rechtsextremismus, abzuwehren.

(Aus dem Leitbild von Arbeit und Leben)  
Startseite
Artikel sport.de vom 27.02.2012 PDF Drucken E-Mail

Hitlergruß-Gesten und antisemtischen Schmähungen beim FCK-Training

 

Artikel_Bild.jpg

Rechtsradikale Gesten und antisemtische Beleidigungen haben das Training des 1. FC Kaiserslautern am Sonntag überschattet. Nach dem 0:4-Debakel in Mainz begleiteten rund 300 FCK-Anhänger die Einheit - eine knapp zehnköpfige Gruppe fiel dabei besonders negativ auf. Der Klub lässt die Vorfälle jetzt strafrechtlich auswerten.

Die Hitlergruß-Gesten und antisemtischen Schmähungen richteten sich gegen den israelischen Stürmer Itay Shechter, die Lauterer Verantwortlichen verurteilten die schlimmen Szenen aufs schärfste. "Rassismus und Diskriminierung haben beim FCK keinen Platz", stellte Klubchef Stefan Kuntz klar. Trainer Marco Kurz fand die Vorfälle "beängstigend": "Von so etwas distanzieren wir uns ganz, ganz kräftig."

Den gesamten Artikel finden Sie hier  
 

Förderung ::

log1.jpg Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms
„TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN".

Kontakt & Infos ::

Sport statt Gewalt
Zentrum Demokratische Bildung
 Heinrich-Nortdhoff-Straße 73
38440 Wolfsburg

Tel.: 05361-891305-0
Fax: 05361-891305-8
 

Page was generated in 0.034313 seconds | Valid XHTML & CSS | Copyright © 2008 by ARUG | Design by ah-68