Wir wollen dazu beitragen, alle Gefährdungen der sozialen Demokratie, besonders aber die Bedrohungen durch Rassismus und Rechtsextremismus, abzuwehren.

(Aus dem Leitbild von Arbeit und Leben)  
Startseite
Artikel leipzig-fernsehen.de vom 06.12.2011 PDF Drucken E-Mail

Nach rechten Parolen: Sächsischer Fußball-Verband sieht Vereine in der Pflicht

Artikel_Bild.jpg

Immer wieder kommt es während Fußballspielen in Sachsen, vor allem im Amateurbereich, zu Ausschreitungen links- und rechtsradikalen Gruppierungen. Laut dem sächsischen Fußball-Verband liegt die Verantwortung im zuallererst bei den Vereinen selbst. +++

"Der Verband vertritt dabei eine klare Position: Wir trennen Sport und Politik ganz streng und wollen weder dem linkem noch rechtem Gedankengut ein Forum geben.", äußerte sich Frank Pohl, Geschäftsführer des Sächsischen Fußball-Verbandes, gegenüber LEIPZIG FERNSEHEN

 
"Wir wissen von der Problematik und bemühen uns im Rahmen der Möglichkeiten, solche Vorfälle einzudämmen. Allerdings liegt die Verantwortung erst einmal bei den Vereinen, wie sie damit umgehen und für Ruhe und Ordnung in ihren Stadien sorgen. Jede Vereinssatzung wird von uns streng geprüft, bevor wir den jeweiligen Club in den Verband aufnehmen. Darüber hinaus versuchen wir, die Vereine so gut wie möglich bei der Prävention von Gewalt und radikalem Denken zu unterstützen.", so Pohl weiter.

 

Den gesammten Artikel finden Sie hier

 

 

 

Förderung ::

log1.jpg Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms
„TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN".

Kontakt & Infos ::

Sport statt Gewalt
Zentrum Demokratische Bildung
 Heinrich-Nortdhoff-Straße 73
38440 Wolfsburg

Tel.: 05361-891305-0
Fax: 05361-891305-8
 

Page was generated in 0.037157 seconds | Valid XHTML & CSS | Copyright © 2008 by ARUG | Design by ah-68