Wir wollen dazu beitragen, alle Gefährdungen der sozialen Demokratie, besonders aber die Bedrohungen durch Rassismus und Rechtsextremismus, abzuwehren.

(Aus dem Leitbild von Arbeit und Leben)  
Startseite
Artikel Welt.de vom 23.11.2011 PDF Drucken E-Mail

Gewaltexzesse

Hansa Rostock kapituliert vor den eigenen                                                                                                              Nach den Gewaltexzessen im Spiel gegen St. Pauli zieht sich der Trikotsponsor zurück.                                                   Jetzt hat Hansa die Politik um Hilfe im Kampf gegen Hooligans gebeten.                

Prächtig war die Stimmung im Rostocker Stadion. Die meisten Zuschauer erhoben sich von ihren Plätzen, klatschten, johlten und schienen ihren Spaß zu haben. Am Fußballspiel zwischen dem FC Hansa und dem FC St. Pauli lag das allerdings nicht, die Partie war zu diesem Zeitpunkt längst unterbrochen.Was die Besucher auf der Osttribüne des Ostseestadions feierten, war das Einschlagen von Leuchtraketen, die von links und rechts in den Gästefanblock geschossen wurden. Dass dort niemand von den 1000 Grad Celsius heißen Geschossen verletzt wurde, war reiner Zufall. Den feixenden Mob hätten Treffer ohnehin nicht gestört.

Den gesammten Artikel finden Sie hier
 

Förderung ::

log1.jpg Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms
„TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN".

Kontakt & Infos ::

Sport statt Gewalt
Zentrum Demokratische Bildung
 Heinrich-Nortdhoff-Straße 73
38440 Wolfsburg

Tel.: 05361-891305-0
Fax: 05361-891305-8
 

Page was generated in 0.045450 seconds | Valid XHTML & CSS | Copyright © 2008 by ARUG | Design by ah-68