Wir wollen dazu beitragen, alle Gefährdungen der sozialen Demokratie, besonders aber die Bedrohungen durch Rassismus und Rechtsextremismus, abzuwehren.

(Aus dem Leitbild von Arbeit und Leben)  
Startseite arrow Unsere Projekte arrow Streetsoccerliga
Streetsoccerliga PDF Drucken E-Mail

logo

 

 

 

 

 

 

  

Der Ball ist bunt!

Streetsoccer in sozialen Brennpunkten in Braunschweig

 

  Projektziel

Etablierung regelmäßiger Streetsoccerturniere (Liga) für sozial benachteiligte Jugendliche und Migranten. Die Angebote erfordern eine hohe Eigenbeteiligung, Selbstverantwortung und Regelmäßigkeit. Flankierend werden sozialpädagogische Zugänge in bestehende Cliquen, Problemgruppen etc. eröffnet und bereitgehalten.

Begleitend erfolgen für interessierte und motivierte Jugendliche Angebote zur Jugendleiterausbildung, in Konfliktmanagement und sozialer Gruppenarbeit etc.

   

Projektidee

Sport, insbesondere Fußball als kulturübergreifende Scharnierfunktion zu gesellschaftlicher Teilhabe und Zugang zu sozial gefährdeten Jugendlichen ist weitestgehend frei von Voraussetzungen der Spachkompetenz, materieller Ausstattung, Statuszugehörigkeit oder kultureller Identität und bietet niederschwellige Angebote für zivilgesellschaftliches Engagement. Der Sport im Rahmen dieses Projektes setzt keine Integration in Vereinsstrukturen voraus, sondern kann sich als jugendkulturelles Element den Bedürfnissen anpassen!

   

Erwartetes Ergebnis

Eigenverantwortliche Organisation von/und Beteiligung Jugendlicher an einer Streetsoccerliga im Stadtgebiet Braunschweig. Vernetzung mit sozialpädagogischen Begleitangeboten zur sozialen Gruppenarbeit mit Trägern der freien Jugendhilfe, Polizei, Stadtteilgremien etc. Weitestgehend ehrenamtliche Selbstorganisation durch Partizipation Jugendlicher und bürgerschaftliches Engagement. Nachhaltige finanzielle Förderstrukturen durch Stiftungsmittel der Bürgerstiftung Braunschweig. Niederschwellige sozialpädagogische Zugänge zu jugendlichen Problemgruppen.

   

Angestrebte Wirkung

Trainingsfeld zu konkreten Erfahrungen in multiethnische, -religiöse und –kulturelle Toleranz! Zugänge zu sozial gefährdeten Jugendliche außerhalb institutionalisierter Angebote. Aufwertung des Freizeit und Erlebniswertes in sozialen Brennpunkten. Minderung ethnischer Konflikte, alternative Formen der Konfliktbewältigung. Übernahme von Eigenverantwortung.

  

Zielgruppe

Zielgruppe: Männliche und weibliche Kinder und Jugendliche von 12-16 Jahren aus sozialen Brennpunkten mit hohem Migrantenanteil. Es ist zu erwarten, dass weit überwiegend männliche Teilnehmer beteiligt sein werden.

 

 

Förderung ::

log1.jpg Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms
„TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN".

Kontakt & Infos ::

Sport statt Gewalt
Zentrum Demokratische Bildung
 Heinrich-Nortdhoff-Straße 73
38440 Wolfsburg

Tel.: 05361-891305-0
Fax: 05361-891305-8
 

Page was generated in 0.063552 seconds | Valid XHTML & CSS | Copyright © 2008 by ARUG | Design by ah-68