Wir wollen dazu beitragen, alle Gefährdungen der sozialen Demokratie, besonders aber die Bedrohungen durch Rassismus und Rechtsextremismus, abzuwehren.

(Aus dem Leitbild von Arbeit und Leben)  
Projekte
Artikel bz-berlin.de vom 29.3.2011 PDF Drucken E-Mail

Artikel_Bild.jpgMalik Fathi unterstützt Anti-Drogenprojekt für Kids

 Sein Geld verdient Ex-Herthaner Malik Fathi (27) mittlerweile bei Mainz 05, doch für eine kleine Heldentat schaute der Fußballprofi gestern in Berlin vorbei. (Quelle: bz-berlin.de vom 29.3.2011)

Den gesamten Artikel finden sie hier

 
Artikel morgenpost.de vom 29.3.2011 PDF Drucken E-Mail

Artikel_Bild.jpgFußball und Fairplay statt Drogen und Gewalt unter Kindern

Lange überlegen musste Malik Fathi nicht. Für den Fußball-Profi war schnell klar, dass er sich für das Projekt "Junger Fußball in Berlin - keine Drogen, keine Gewalt!" einsetzen würde. Die Schirmherrschaft, die er seit Montag dafür übernommen hat, ist für ihn Ehrensache. Denn auch wenn er jetzt für Mainz 05 spielt, liegen dem ehemaligen Herthaner seine Heimatstadt Berlin und ihre Kinder am Herzen. (Quelle: morgenpost.de vom 29.3.2011)

Den gesamten Artikel finden sie hier

 
Artikel allgemeine-zeitung.de vom 23.3.2011 PDF Drucken E-Mail

Artikel_Bild.jpgSport und Religion im Dialog 

 MAINZ (bag). Im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus hat in der Yunus-Emran-Moschee die Sportjugend Rheinland-Pfalz ihre Reihe „Sport und Religion im Dialog“ gestartet. „Es geht darum, ehrenamtlichen Mitarbeitern in Sportvereinen die Möglichkeit zu geben, den Islam als eine der großen Weltreligionen insbesondere aus sportlicher Sicht kennenzulernen“, sagte Ohle Wrogemann, Mitarbeiter der Sportjugend des Landessportbundes. „Es war uns besonders wichtig, die Veranstaltung hier in der Moschee zu machen, damit die Teilnehmer die Menschen hier erleben.“ (Quelle: allgemeine-zeitung.de vom 23.3.2011)

Den gesamten Artikel finden sie hier

 
Artikel deutsch-tuerkische-nachrichten.de vom 17.3.2011 PDF Drucken E-Mail

Artikel_Bild.jpg“Die Verantwortung liegt bei den Eltern”

Das „Berliner Forum Gewaltprävention“ hat erforscht, was junge Migranten zu Gewalttätern macht. Diplom-Soziologe Stephan Voß, Leiter der Geschäftsstelle der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, erklärt im Interview, wie Eltern mit Migrationshintergrund Einfluss nehmen können und über welche Angebote Jugendliche am besten zu erreichen sind. (Quelle: deutsch-tuerkische-nachrichten.de vom 17.3.2011)

Den gesamten Artikel finden sie hier

 
Artikel inar.de vom 22.2.2011 PDF Drucken E-Mail

Artikel_Bild.jpg Bekommen 150 Brennpunkt-Kids ein T-Shirt als Überraschung?

Kick it like München: Integrationsprojekt "sucht via Internet-Plattform mySherpas.com Sponsoren für neue Teamkleidung Mesut Özil, Lukas Podolski, Jerome Boateng oder Cacau: Guter Fußball auf dem Spielfeld ist nicht das einzige, was diese vier Kicker verbindet. ...Obwohl München zu den wohlhabendsten Städten Deutschlands zählt, gibt es auch hier soziale Brennpunkte. In den Bezirken Hasenbergl oder Milbertshofen gehören Gewalt und Armut ebenso zur Tagesordnung wie in Randbezirken von Berlin oder Hamburg. Kinder und Jugendliche sind davon besonders betroffen. Deshalb stehen sie im Mittelpunkt des Projekts "kick it münchen". "Mit dem wöchentlichen Fußballtraining, Turnieren und anderen gemeinschaftlichen Events, wollen wir vor allem sozial benachteiligten Kindern Hoffnung geben und ihr Selbstwertgefühl stärken", sagt "kick it münchen"-Gründer Matthias Heymann. (Quelle: inar.de vom 22.2.2011)

Den gesamten Artikel finden sie hier

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 10 - 18 von 167

Förderung ::

log1.jpg Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms
„TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN".

Kontakt & Infos ::

Sport statt Gewalt
Zentrum Demokratische Bildung
 Heinrich-Nortdhoff-Straße 73
38440 Wolfsburg

Tel.: 05361-891305-0
Fax: 05361-891305-8
 

Page was generated in 0.035423 seconds | Valid XHTML & CSS | Copyright © 2008 by ARUG | Design by ah-68